Startseite Mail an Freie Wähler  
Unabhängig · überparteilich · bürgernah!
 
Grundsätze
Kommunalwahlen 2019
Gemeinderatsfraktion
Kreistag
Termine
Unsere Themen
Kontakt
Impressum
Datenschutz
 

 

 

   Unsere Themen [ « zurück ]  
 


 
23. April 2019
Burgruine Löffelstelz:
Pflegemaßnahmen werden durchgeführt
 
Mühlacker. Anfang des Jahres hatte sich Bernd Wellinger, langjähriger Sprecher der Scherbabuzzer, an die Stadtverwaltung und die Gemeinderatsfraktionen gewandt, um auf notwendige Pflege- und Säuberungsmaßnahmen an der Burgruine Löffelstelz hinzuweisen. Vereinzelt seien Steine vom oberen Rand der Schildmauer ausgebrochen und an einigen Stellen mache sich verstärkt Pflanzenbewuchs in den Mauerritzen bemerkbar. Dieser müsste seiner Meinung nach beseitigt werden, um größere Folgeschäden zu verhindern.
 
Stadtrat Rolf Leo (Freie Wähler) hatte sich dem Anliegen angenommen und auf Nachfrage von der Stadtverwaltung  jetzt erfahren, dass man zwischenzeitlich mit dem in Lomersheim aufgewachsenen Bauhistoriker Gerd Schäfer Kontakt aufgenommen habe, um die erforderlichen Maßnahmen abzusprechen und sich von ihm beraten zu lassen. Schäfer hatte die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen am Burggemäuer  in den Jahren 2004 bis 2006 verantwortlich geleitet.
 
In der Antwort auf die Anfrage führt die Stadtverwaltung aus, dass Schäden im Mauerwerk aufgrund von Witterungseinflüssen über die Jahre nicht zu vermeiden seien. Die aufgetretenen Schadstellen ließen sich aber mit relativ geringem Aufwand beheben und würden rasch in Auftrag gegeben. Mit der Beseitigung des Pflanzenbewuchses in den Mauerritzen habe man zwischenzeitlich schon begonnen und werde die Arbeiten regelmäßig fortsetzen. Einer weiteren Anregung sei man ebenfalls gefolgt, und so hätten Mitarbeiter des Forstamtes in den letzten Wochen in der unmittelbaren Umgebung der Burg Sträucher und Äste zurückgeschnitten. „Eine nicht ungefährliche Arbeit , aber jetzt ist der herrliche Ausblick auf Dürrmenz, die Enzgärten und die Stadtmitte wieder in vollem Umfang möglich“, freute sich Rolf Leo, wobei er sich ausdrücklich bei allen Beteiligten bedankte.  
 

[ « zurück ]