Startseite Mail an Freie Wähler  
Unabhängig · überparteilich · bürgernah!
 
Grundsätze
Unser Programm
Gemeinderatsfraktion
Kreistag
Termine
Unsere Themen
Ihre Meinung
Kontakt / Impressum
 

 

 

   Unsere Themen [ « zurück ]  
 


31. Januar 2010
 
Sanierung des Dürrmenzer Ortskerns ins Stocken geraten –
2010 wichtiges und entscheidendes Jahr!
 
Mühlacker. "Wir sind mit dem schleppenden Verlauf  der Neugestaltung der Ortsmitte von Dürrmenz sehr unzufrieden", erklärte Vorsitzender  Rolf Leo bei den Haushaltsberatungen in der Fraktion der Freien Wähler. Bis zum heutigen Tag hätten zwar über das seit dem 1.1.2003 laufende Sanierungsprogramm rund 50 Maßnahmen gefördert werden können. Das Gesamtvolumen der 47 Modernisierungen und fünf Haus- und Schuppenabbrüche habe dabei insgesamt 2,6 Mio Euro betragen, wie  man der Antwort auf eine diesbezügliche Anfrage an die Stadtverwaltung Mühlacker entnehmen konnte.
 
Allerdings seien die wichtigen und für Dürrmenz entscheidenden Sanierungs- und Neugestaltungsvorhaben im Zentrum des alten Ortskerns ins Stocken geraten,  weil man zunächst die denkmalschützerischen Aspekte einzelner Gebäude untersuchen müsse. Diese beträfen insbesondere  die ehemalige Gaststätte Kanne und das Gebäude Hofstraße 17, begründet die Stadtverwaltung die Verzögerung. Bei dem letzteren handele es sich um vermutlich eines der ältesten Häuser von Dürrmenz, da es Hinweise gäbe, dass es das allererste Gebäude war, das nach dem Überfall von Herzog Ulrich im Jahr 1504 wieder aufgebaut wurde. Es lasse sich aber, so Bürgermeister Abicht, auch bei Erhalt sehr leicht in das künftige bauliche Konzept integrieren. Beide Gebäude sind übrigens zwischenzeitlich im Eigentum der Stadt bzw. des Sanierungsträgers, genau so wie der große Gebäudekomplex der ehemaligen Zigarrenfabrik Leo und späteren Bijouteriefabrik Craiss in der Brunnengasse.
 
Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler hatte in einer Anfrage die Sorge geäußert, dass man die wichtigsten Vorhaben im "Herzen" des Ortskerns, also den Bereich rund um die Kanne, nicht rechtzeitig bis Jahresende 2011 saniert bekomme. Denn bis zu diesem Zeitpunkt reiche der Förderrahmen des  Landessanierungsprogramms. Bürgermeister Abicht verwies jedoch darauf, dass man beim Land eine Verlängerung bis Ende 2013 beantragen könne und dies auch tun wolle.
 
Die beiden Dürrmenzer Stadträte Ulrich Conle und Rolf Leo hoffen nun, dass nach erfolgten Untersuchungen recht schnell, wie vom Gemeinderat beschlossen, der Investorenwettbewerb für den gesamten Bereich anlaufen kann. "Wir sehen das Jahr 2010 als ein ganz wichtiges für Dürrmenz an und wünschen uns, dass sich die Verantwortlichen in der Verwaltung des engen Zeitfensters bewusst sind und die Maßnahmen zur Neugestaltung des Ortskerns jetzt beschleunigen", so Fraktionsvorsitzender Rolf Leo. Ebenso müsse man im Gemeinderat darauf achten, dass auch genügend Finanzmittel für Platzgestaltung und weitere notwendige Sanierungsmaßnahmen in den Haushalten der nächsten beiden Jahre zur Verfügung stehen würden.
 

[ « zurück ]