Startseite Mail an Freie Wähler  
Unabhängig · überparteilich · bürgernah!
 
Grundsätze
Unser Programm
Gemeinderatsfraktion
Kreistag
Termine
Unsere Themen
Ihre Meinung
Kontakt / Impressum
 

 

 

   Unsere Themen [ « zurück ]  
 


6. November 2012
 
Freie Wähler:
Neue Sporthalle muss vordringlich sein!
 
Mühlacker. „Die Stadt muss 2013 mit dem Bau einer Sporthalle beginnen, deshalb fordern wir, dass entsprechende Mittel zur Finanzierung in den Haushalt aufgenommen werden“, so Fraktionsvorsitzender Rolf Leo für die Freien Wähler. Nachdem der Gemeinderat im Juli mehrheitlich das Angebot einer privaten Investorengruppe aus den Reihen des Handballclubs Blau-Gelb abgelehnt hatte, eine dreiteilige Sporthalle im Käppele zu erstellen, drängen Mühlackers Freie Wähler darauf, dass die Stadt mit dem Bau einer Halle im Bereich Lindach noch im Jahr 2013 beginnt. Denn schon seit 2009 lägen baureife Pläne für eine zweiteilige Sporthalle neben dem Schulzentrum Lindach vor, welche kurzfristig umzusetzen seien. Nur aus finanziellen Gründen sei der Baubeginn damals  zurückgestellt worden. Die Fraktion sei auch bereit, über einen alternativen Standort im Gebiet „Goldshalde“ nachzudenken, wenn die Pforzheimer „Bau+ Grund“ als Eigentümer des Geländes bereit sei, eine Halle für die Stadt recht kurzfristig zu verwirklichen. Man habe deshalb die Verwaltungsspitze gebeten, diesbezüglich in Verhandlung mit der Baugesellschaft zu treten.
 
Rolf Leo erklärte für seine Fraktion, dass man die Sorge habe, dass bei all den geplanten Vorhaben wie Sanierung der Schulen, Lösung des Problems „Feuerwache“, Abriss des Mühlehofs und Neubau einer Stadthalle die Stadt in eine weitere Verschuldung treten müsse und letztlich kein Geld mehr für den Sport übrig bleibe. Das sei aber nicht hinzunehmen, denn der Ausbau der Nachmittagsbetreuung an den Schulen, wie auch ein verstärktes Gesundheits- und Fitnessbewusstsein der Erwachsenen erforderten weitere Sport- und Trainingskapazitäten. „ So wichtig die anderen Vorhaben auch sein mögen, der Sport darf in Mühlacker nicht auf der Strecke bleiben“, so die Freien Wähler abschließend.

[ « zurück ]